Mobile 2.0 auf der Web2.0-Expo

Getrieben von dem Erfolg des iPhones und des einfach zugänglichen Application-Store sowie des Google-Betriebssystems Android, springen immer mehr Unternehmen auf den Mobile-Application-Zug auf. So hat bspw. auch RIM einen Application-Store für den Blackberry vorgestellt. Um so spannender wird es sein zu sehen, was die Web2.0-Expo in Berlin zu dem Thema zu bieten hat. Nicht nur, weil die mobilen Endgeräte aufgrund ihres direkten persönichen und individuellen Bezugs für Social-Apps prädestiniert sind, sondern der App-Store des iPhones schon über 80 Applikationen nur zu Sozialen Netzen bereithält.

Leider gibt das Programm keinen eigenen Mobile-Track her, aber das Thema wird dennoch in verschiedenen Sessions zur Sprache kommen.

Ich habe einmal versucht, das Programm hinsichtlich relevanter Themen für Mobile2.0 zu durchforsten und kann interessierten folgende Empfehlungen geben:

Dienstag, 21.Okt., 8:30Uhr: Mobile2.0 im Track „Development“:
What are the learning outcomes?

  • assess the value of the mobile Web for your business 
  • plan your own mobile Web strategy 
  • integrate web and mobile technologies 
  • employ mobile web design principles 
  • apply mobile development practices 
  • implement mobile standards and best practices 
  • create a mobile information architecture 
  • analyze content adaptation strategies 
  • understand location-based services 
  • understand messaging services
  • plan for more advanced devices such as the iPhone and Android  

Mittwoch, 22.Okt., 11:10: Ovi: Connecting People in the Real World im Track „Sposored Sessions“

Inhalt:

A world where everybody can be connected. With open access to discover and share their life’s to making people feel closer. Mobility is at Nokia´s core and while more people want to be truly connected, independent of place and time, the next billion people will come to the web via connected mobile devices. The evolution from simple phones into smarter and connected devices, integrated open service platforms and open broadband will allow more people the ever before to discover, create, connect and share their experience in the real world with the people that matter. The goal is to make this experience as simple as making a call.

 

Donnerstag, 23. Okt., 10:00Uhr: Hello World! Meet Web 2.0

Inhalt:

Data has been creeping off the screen and moving into the world for some time now. A world of connected things, like the Tower Bridge in London, FedEx packages, environmental sensors, power consumption monitors for homes, our cars and even airplanes are being rigged to produce consumable data streams that can be accessed using feed seeders like Twitter. Increasingly, mobile devices know about physical space with orientation and location semantics integrated into their designs. Fitness logs from the Nike+ and wrist worn GPS devices flow through the network as meaningful real-world insights for the data analytics hungry exercise enthusiasts. All of this data comes from sensors of all sorts such as personal data recorders, mobile phones, RFID tags, buildings themselves, credit card transactions, and card swipes at public transportation hubs.

Donnerstag, 23. Okt., 11:00Uhr: Creating a Specialized Mobile UI im Track „Design & User Experience“

An wen richtet sich diese Präsentation?

„In this presentation we’ll have a look at a few real-world examples of successful mobile sites and what they do right and wrong.

We’ll explore how the mobile Web fits into the larger stack of data that you already control. By modeling the Apple 3-tier approach, iTunes store (in the cloud), iTunes (desktop app), and iPod (mobile), you can use your company’s strengths to create a mobile site that complements your existing presence.

By the end of this presentation you will understand some of the basic technologies used to target mobile devices and platforms, how to improve the user-experience and interaction with page elements such as forms, and generally what the mobile Web is and where it is heading in the near future—plus a bit of cheese slicing history thrown in for good measure.“

Donnerstag, 23. Okt., 11:00Uhr: Web Next Generation, The Future of Context and Mobile (leider sehr unklug geplant, da diese Session genau parallel zu der anderen läuft):  im Track Sponsored Sessions

Inhalt dieser Session:

„Web evolution has taken big steps towards more semantic becoming increasingly personal and meaningful over the years. Interoperability has improved enabling cross-service or multidevice access and individual user is in the spotlight. Social media have challenged the creation, sharing and monetization of content, and the roles of the producer and consumer are blurred. This trend will continue and the on-line life calls for more personal and contextual solutions – the promise of mobiles – and thus mobiles play a key role in defining the next generation of web.“

Donnerstag, 23. Okt., 11:00Uhr: Adding Emerging Media to the Marketing Mix im Track Marketing & Community

Der Inhalt ist nicht speziell auf Mobile gerichtet, sondern wird durch vielerlei unterschiedliche Aktivitäten von BMW geprägt – von SEO bis Video-Casts. Interessant im Hinblick auf Mobile sind jedoch folgende Themen:

 

• Mobile Media Channels

Mobile channels offer a mass and a targeted reach. Mobile data consumption of multimedia content is growing rapidly (iPhone, Android) implementations and practice examples.

• Mobile Content: BMW Mobile Channel http://www.bmw.mobi/

Adapted mobile value added content; images, wallpapers, ringtones as well as corporate information.

• BMW Podcast http://podcast.bmw.com/de/

Global reach, Top 40 in iTunes and more then 10,000 downloads within the first 2 weeks

 

Donnerstag, 23. Okt., 13:30Uhr: The Holy Grail of LBS im Track „Strategy & Business Models“

Inhalt:

Location based Services have entered the mainstream. Personal Navigation Devices in cars are ubiquitous and personal navigation on the phone is already a big business. Nokia alone is going to have over a hundred million GPS enabled devices across the whole product range in the market by 2010, challenges like battery live and slow positioning technology have been solved to a satisfying extent.

Now Location based services are about to get social, considered by some as the holy grail of LBS. Everyone is in the starting blocks to grab a piece of the pie, innovative start-ups, the operators with millions of customer relations and the handset manufacturers who put the ultimate gateway in our hands. And why are the big ones like Facebook missing the train so far? What is the ecosystem going to look like and how do we overcome major obstacles including privacy, signal vs. noise and user experience on the fourth screen?


Dies sind die Sessions, die sich direkt mit dem Thema „Mobile 2.0“ auseinandersetzen und ich identifizieren konnte.

Leider musste ich beim Screening der Inhalte feststellen, dass sich diese scheinbar nur an Spezialisten und nicht an Generalisten richten, da dieses so spannende Thema am Donnerstag meist in parallelen Sessions stattfindet, obwohl es sich sicher breiter auf den Tag hätte verteilen lassen…

Dennoch eine wie ich finde sehr gelungene Mischung, da sich hier sowohl Developer und Designer als auch Marketing-Menschen und Strategen wiederfinden!

Es kann zudem gut sein, dass es ebenfalls einen Workshop zu diesem Thema geben wird! 

Darüber hinaus hält vielleicht auch das Berlin Barcamp3 ebenfalls noch Interessantes zu dem Thema bereit…

Social-Commerce Aufsatz der Bundeswehr-Uni

links for 2007-08-31

Social Commerce – Eine Analyse des Wandels im E-Commerce

SocialcommerceanalyseVeröffentlichung zum Thema Social Commerce erschienen – SocialCommerce: Eine Analyse des Wandels im E-Commerce – und als PDF frei zugänglich.

Social Commerce mal aus historisch-kollaborativer Perspektive: Alexander Richter, Michael Koch und Jochen Krisch: Social Commerce – Eine Analyse des Wandels im E-Commerce, Technischer Bericht Nr. 2007-03, Fakultät für Informatik, Universität der Bundeswehr München, Aug. 2007

Mehr zur Entstehungsgeschichte in folgendem Weblog.

Gefunden bei Jochen Krisch: Exciting Commerce: Veröffentlichungen: Social Commerce – Eine Analyse des Wandels im E-Commerce

LOHAS-Otto, Unordnung, Reizüberflutung und Spreadshirt

links for 2007-07-28

Deutschland und Deine Web2.0-Kongresse…

Es ist ja schon viel berichtet worden über die Web2.0Expo einerseits und next07 andererseits. Daher nur ein kurzer Beitrag, wie ich die Veranstaltungen im Vergleich erlebt habe.Sicherlich scheint es schon auf den ersten Blick vermessen, diese beiden Veranstaltungen überhaupt miteinander vergleichen zu wollen.Wenn man sich jedoch die monetäre Seite anschaut, dann waren ja beide Veranstaltungen fast auf gleichen Nivau…Die Web2.0-Expo war geprägt von einem 4-Tage-Programm von morgens 8:30 bis Abends 20Uhr.Auf der Referentenliste war das Who is Who der web2.0-Szene – insbesondere aus dem Valley – vertreten und die Vorträge hatten somit schon ein ganz anderes Niveau und Professionalität. Die Teilnehmer (über 15.000) kamen aus der ganzen Welt und auch hier war das Niveau des Austauschs untereinander und der Diskussionen entsprechend hoch.Hinzu kamen neben der web2open, einem BarCamp-ähnlichen Konzept, bei dem im Prinzip jeder referieren und sich offen zur Diskussion stellen konnte auch noch die Expo mit vielen interessanten Ausstellern…Die next07 hingegen war geprägt von wirklich maximal mittelmäßigen Referenten – insbesondere hatte ich mir von L. Gadowski von Spreadshirt wirklich mehr erwartet. Der Vortrag war wirklich das flacheste, was ich seit langem erlebt hatte (sorry, aber es ist so…). Er ist ja mittlerweile als VC tätig, aber würde er selbst bei einem VC Kapital anfragen, dann würde er die von ihm angelegten Maßstäbe nach einer solchen Vorstellung selbst in keinster Weise erfüllen…Deutschland hat doch hier wirklich mehr zu bieten… Notfalls hätte man dann eben noch ein paar hochkarätige internationale Referenten eingeladen.Deshalb muss ich leider sagen, dass die Teilnahmegebühr für diese (nur einen einzigen Tag) andauernde Veranstaltung deutlich überzogen war!Auch hinsichlich der Organisation der next07 möchte ich noch einige Punkte los werden.Die Location an sich (Hamburger HafenCity) ist wirklich sehr schön. Für die Vorträge hingegen war sie m.E. ungeeignet. Die Räume waren akustisch nicht voneinander getrennt und somit überschnitt sich die Akustik, wodurch man Probleme hatte, dem jeweiligen Vortrag zu folgen.In den hinteren Reihen konnte man zudem die Slides nicht erkennen, da diese aufgrund der Deckenhöhe zu tief projeziert werden mussten.Das Caterig war im Grunde okay, aber für das Mittagessen hätte man sich zumindest noch ein paar mehr Stehtische gewünscht, da sich Fleisch wirklich nicht gut im stehen schneiden lässt…Positiv ist jedoch noch anzumerken, dass sich wenigstens im Zuhörerkreis sehr gute Leute befanden…Eine Veranstaltung auf diesem Niveau hätte Sinner und Schrader lieber als eigene PR-Veranstaltung verbuchen sollen und den Teilnehmern somit kostenlos anbieten müssen – dafür wäre sie okay gewesen – mehr aber auch nicht…Bleibt aber noch der positive Ausblick, dass die Web2Expo ja nach Berlin kommt und sich somit hoffentlich auch in Deutschland eine hochwertige Web2.0-Konferenz bzw. Veranstaltung etablieren wird.

Deutsche Unternehmen kopieren Web-2.0-Trends – pressetext.schweiz

…aber über die chinesischen „Plagiate“ und „Produktpiraterie“ regen wir uns auf… ;-)Deutsche Unternehmen kopieren Web-2.0-TrendsHeimische Ideen haben kaum ChancenBerlin (pte/26.03.2007/06:10) – Das so genannte Web 2.0 boomt, doch deutsche Unternehmen begnügen sich damit, innovative Konzepte aus den USA zu kopieren. Eigenständig entwickelte Ideen findet man in Deutschland nur selten, berichtet die Zeitung „Die Welt“. Social-Networking-Portale wie Facebook oder das VideoPortal YouTube werden fast eins zu eins übernommen und heißen dann in deutscher Version StudiVZ und MyVideo. Doch mit wenigen Ausnahmen bleiben die US-amerikanischen Originale beliebter als die heimische Kopie. Eine Studie des Münchner Beratungsunternehmens Aquarius Consulting zeigte, dass unter den zehn beliebtesten Web-2.0-Portalen, die von den Deutschen genutzt werden, nur drei deutsche Anbieter zu finden sind. Weiterlesen