Wirtschaftsethik als Basis für Entwicklung und Wachstum

Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen (Finanzkrise, Managergehälter, Klimawandel, etc.) stellt sich die Frage, inwieweit man sich von den bisherigen gewachsenen Strukturen trennen sollte und Marktwirtschaft neu definiert. Letztendlich basiert all unser Handeln innerhalb der künstlich von Menschen gesetzten Rahmenbedingungen (westliche Definition von: Demokratie, Marktwirtschaft, Wirtschaftsbeziehungen etc.), also auf Basis von durch Menschen (willkürlich) festgelegten Definitionen und Konventionen.
Wenn man sich diese Regeln unseres wirtschaftlichen Handelns betrachtet, so fällt auf, dass diese meist auf rein rationalen Kriterien beruhen, denn mit der Ablösung der politischen Ökonomie durch die neoklassische Wirtschaftstheorie erfolgte der Schritt zu einer „reinen“ Ökonomik, in der moralische Gesichtspunkte bewusst ausgeklammert werden.

Betrachtet man sich bspw. die Definition der Unternehmensergebnisse (GuV, EBITDA,…) ist erkennbar, dass es an Steuerungselementen für ethisch korrektes Verhalten und Wirtschaften fehlt. Nach meinem Verständnis sollte zwar schon jeder Mensch alleine durch sein Gewissen zu ethischem Verhalten und Wirtschaften angehalten sein, aber leider werden wir tagtäglich i.d.R. eines anderen belehrt (Mitarbeiterausbeutung, Kinderarbeit, Umweltverschmutzung,…). Ethisches Wirtschaften ist im Bewusstsein der Verantwortlichen nicht präsent (Denke: Hat man ja bisher auch nicht gemacht und jede Änderung bedeutet ja vielleicht Unbequemlichkeit und vermeintliches Risiko…)…

Wirtschaften heisst Werte schaffen – aber Werte sind auch Lebensqualität etc. und letztenendes dient die Wirtschaft den Menschen und nicht umgekehrt (Umweltverschmutzung und Ausbeutung von Natur und Menschen usw. stellen Vernichtungen von Werten dar).

Möglichkeiten für ein Anreizsystem für moralisches Verhalten von Unternehmen gäbe es zuhauf, indem bspw. Ausgaben für Mitarbeiterförderung, der Einsatz von Ökostrom, GreenIT, Hybrid-Fahrzeuge, usw. positiv sowie negative externe Effekte auf Menschen, Umwelt und Gesellschaft negativ das Unternehmensergebnis beeinflussen.

Durch Anreize in Richtung eines ethisch verantwortungsvollem Wirtschaften könnten Innovationen im Öko- und Sozialen Bereich bzw. ethisch korrekte Schöpferische Zerstörung in Gang gesetzt werden (unethisches Wirtschaften wird durch Neuerungen, die ethisches Wirtschaften ermöglichen und fördern, zerstört). Möglichkeiten für ein ethisches Anreizsystem gibt es zu Hauf (z.B. Abschreibung des Fuhrparks oder Ansetzbarkeit der Leasingraten von Dienstfahrzeugen nach CO2-Emissionen, usw.), um die Gewinnerzielung an ethisch verantwortungsvollem Verhalten zu koppelt, d.h. je mehr ein Unternehmen ethisch verantwortungsvoll handelt, desto besser das Unternehmensergebnis. Die bisherigen Anreizsysteme fördern und belohnen hingegen noch immer unethisches Verhalten und Wirtschaften (ich frage mich aber wirklich, warum sich Menschen nicht von Sich aus ethisch korrekt verhalten…).

Durch eine ethische Wirtschaftsordnung würden die Rahmenbedingungen gesetzt werden, um den notwendigen Evolutionsschritt in Richtung des 6. Kondratieff (Konjunkturzyklus) und somit in neue Wachstumsmärkte und zur Schaffung von (neuen) Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum zu ermöglichen.

Kondratieff.jpg

Das alles wäre durch recht einfache Neudefinition bestehender Regelungen möglich und wir Menschen haben dies ja (im Prinzip ab sofort) in der Hand – genauso, wie wir unser bisheriges Verhalten definiert haben. Niemand anderes ausser uns hätte sofort die Möglichkeit es einfach anders zu machen… (wer oder was hindert uns daran?).

Der Zeitpunkt für einen Paradigmenwechsel, „Reset“ und radikalem Umdenken hin zu einer moralisch korrekten Wirtschaftsordnung könnte nicht besser sein, da die Menschen sensibilisiert sind und jetzt viele wirtschaftliche Rahmenbedingungen überdacht werden (müssen). Leider sehe ich zur Zeit noch immer eine zu Starke Macht von Lobbyisten, Managern und Politikern (wer gibt diesen „Menschen“ diese Macht?), die ohne Gewissen und Moral ihre bisherigen Geschäftsmodelle, Machenschaften und Politik durch egozentrisches und kurzfristiges denken verteidigen, anstatt in ethischem Verhalten neue Chancen für nachhaltiges (im wahrsten Sinne des Wortes) Wachstum zu sehen (wie alles eine Frage der „Brille“ – ist man Optimist oder Pessimist). Auch in der Parteienlandschaft sehe ich aufgrund der Profillosigkeit keine Partei mit einem entsprechenden Konzept, die sowohl ethisch korrektes Verhalten mit Wirtschaft in Einklang bringt. Bleibt nur zu hoffen, dass die Chancen sehr bald erkannt und genutzt werden – für uns, die Welt; Natur und unserer Kinder.

4 Gedanken zu “Wirtschaftsethik als Basis für Entwicklung und Wachstum

  1. Ich denke es passiert gerade ja schon sehr viel, nur dir fehlt, genau wie mir, die Geduld. Wir beide würden am liebsten den Schalten zum „reset“ einfach mal JETZT drücken. 😉

    Es wird zwar relativ schnell gehen – also wir werden es noch im hoffentlich hohen Alter wahrscheinlich genießen können – dennoch dauert dieses Umdenken. Aber es darf auch nicht verschoben werden. Die Veränderung muss von Grund auf in die einzelnen Systemelementen hineinwachsen. Z.B. in den Bildungssystemen und damit meine ich nicht ab Schulalter, sondern ab ersten pädgogischem externen Kontakt (Schwangerenkonfliktberatung, Frühförderstelle, Hort, Krippe, Kindergarten) Auch dort sollte dieses geforderte ethische Verhalten gelehrt werden, damit es breit umgesetzt werden kann. Das Fernsehen muss es also lehren. Das Radio. Das Internet. Der Klingelton. Die gesamte Medienlandschaft müssten es als vorbildhaftes Verhalten präsentieren, wenn nicht gar „verkaufen“. Denn auf letzteren Begriff springen alle wenigstens plötzlich an. Es geht um Geld und wir können Geld natürlich nicht einfach so abschaffen. Also sollten wir dafür sorgen den Wertbegriff Geld Waren zu verändern. Wir müssten also den „Massenerfolg“ dekonstruieren, denn er ist schlichtweg nicht existent.

    Kleinvieh macht Mist – Grovieh baut jede Menge Scheisse.

    Massenproduktion erzeugt zu viele Probleme, die wir aber immer wieder verdrängt haben. Kinderarbeit resultiert aus dem Problem der Massenproduktion. Denn Masse bedeutet billig und billig bedeutet geringe Kosten und geringe Kosten bedeutet irgendwann so gut wie keine Kosten und das bedeutet weniger Profit und das bedeutet natürlich irgendwann Ausbeutung auf allen Ebenen mit aller Gewalt. Aber wir beuten uns zum Glück dank Ganzheitlichkeit immer aucg selbst aus. Also auch die scheinbar bisher Profitierenden.

    Masse kostet nix. Was nix kostet is nix wert. Ein Wert ist immer nur konstruiert. Börsenkurse sind konstruiert. Der Glaube, dass wir alles im Leben haben und besitzen müssen um glücklich zu sein, wurde jahrzehntelang von der Werbung und den Medien konstruiert. Brauchen wir zig Monsterautos? Wer entscheidet was sexy ist? Ganz bestimmt nicht der Verbraucher, sondern immer nur der Produzent.

    Und das kann es einfach nicht sein. Das geringe Angebot darf niemals die Nachfrage diktieren, so wie die Nachfrage das Angebot diktieren kann. Diktat bedeutet Stillstand. Diktat bedeutet krampfhaftes und gewaltwolles Festhalten an verkrusteten und nicht unterstützen Auffassungen. Sozusagen die mit Gewalt durchgesetzte Konstruktion eines Lebensentwurfes. Geiz ist geil. Wer massig konsumiert, rettet unsere Wirtschaft. Viel kaufen! Jeder macht die Supersizemaxixxlgratisgoodiesuperrabattaktion. Wie lange? Wohin?

    Das war also die lange Erklärung auf deine Frage „warum sich Menschen nicht von Sich aus ethisch korrekt verhalten…“

    Die kurze lautet ganz einfach: Weil wir uns immer nur anhand anderer Menschen verändern können. Wir brauchen ein Spiegelbild. Wir brauche Vorbilder. Lehrer. Coaches. Beistand. Wie auch immer wir es nennen mögen. Überall und eben nicht nur auf der Unternehmerseite.

    Wissen, Lernen, Analysieren, Selektieren und dann bewusst Imitieren & Weitergeben und wir alle könnten wesentlich glücklicher und zufriedener leben.

    Das Umdenken müsste also als erster Schritt organisiert werden, also auch sehr breit und leider auch zum Teil plakativ kommuniziert werden. (Manche Menschen erreicht man mit Kommunikaton leider nur noch im 30-Sekunden-TV-Spot-Format)

    Man muss alle Ängste und Bedenken von Menschen vor dieser Veränderung einsammeln und ihnen offen und ehrlich begegnen. Man muss sie schlichtweg überzeugen. Mit Liebe. Wertschätzung und Gemeinschaftsgefühl. Wenn die Kirchen nicht so von innen ausgetrocknet wären, wäre das beispielsweise ein Job für sie gewesen. Heute sind die Werbetafeln die Kanzeln! 😉

    Oh Mann, der Kommentar ist jetzt fast so lang wie ein Eintrag geworden. So oder so ein unglaublich spannendes Thema und vor allem Ziel.

  2. Wie witzig: mein „Anti-spam word“ ist (war): wave

    Ich denke auch, es passiert schon viel und es passiert intensiv. Die Aufgabe unserer Zeit ist die materielle Grundversorgung auf dem gesamten Globus. Da wo sie gegeben ist, geht es um physische und psychische Gesundheit. M.a.W.: die Maslovsche Bedürfnispyramide über den Erdball gedacht.

    Rein von der Masse der betroffenen Menschen gesehen, steht aber Essen, Schlafen (Wohnung), Arbeit noch immer ganz vorne und das historische Modell dafür ist der Kapitalismus der „unsichtbaren Hand“. Hochgradig effizient. Genau dieser mischt sich immer mehr mit sozialen Aspekten. Ethik, CSR etc. sind Themen, die nicht mehr aus der Welt zu schaffen sind. Die Unternehmen versuchen nun beide Welten in Einklang zu bringen.

    Wir haben ja noch so viel Zeit und wir werden immer bessere Zeiten erleben. Gab es schon mal so ein spannendes Jahrhundert des globalisierten Humanismus? Ich denke auch, wir sind auf dem Weg und sollten ihn an unserer Stelle mitgestalten.

  3. Denn Masse bedeutet billig und billig bedeutet geringe Kosten und geringe Kosten bedeutet irgendwann so gut wie keine Kosten und das bedeutet weniger Profit und das bedeutet natürlich irgendwann Ausbeutung auf allen Ebenen mit aller Gewalt.

  4. Mir gefällt vor allen Dingen dieser Satz: „Möglichkeiten für ein Anreizsystem für moralisches Verhalten von Unternehmen gäbe es zuhauf…“ Meiner Meinung nach sieht man dies besonders in der Bankenwelt. Was halten Sie von SRI, ethischen Geldanlagen? http://bit.ly/fsSUiP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Click to hear an audio file of the anti-spam word