links for 2007-03-28

links for 2007-03-27

Deutsche Unternehmen kopieren Web-2.0-Trends – pressetext.schweiz

…aber über die chinesischen “Plagiate” und “Produktpiraterie” regen wir uns auf… ;-)Deutsche Unternehmen kopieren Web-2.0-TrendsHeimische Ideen haben kaum ChancenBerlin (pte/26.03.2007/06:10) – Das so genannte Web 2.0 boomt, doch deutsche Unternehmen begnügen sich damit, innovative Konzepte aus den USA zu kopieren. Eigenständig entwickelte Ideen findet man in Deutschland nur selten, berichtet die Zeitung “Die Welt”. Social-Networking-Portale wie Facebook oder das VideoPortal YouTube werden fast eins zu eins übernommen und heißen dann in deutscher Version StudiVZ und MyVideo. Doch mit wenigen Ausnahmen bleiben die US-amerikanischen Originale beliebter als die heimische Kopie. Eine Studie des Münchner Beratungsunternehmens Aquarius Consulting zeigte, dass unter den zehn beliebtesten Web-2.0-Portalen, die von den Deutschen genutzt werden, nur drei deutsche Anbieter zu finden sind. Weiterlesen

links for 2007-03-24

links for 2007-03-22

Ein bewegtes Forscherleben

Radikal-Konstruktivist Ernst von Glasersfeld wurde dieser Tage 90 Jahre altDer Name ist Programm. Die Kernaussage des radikale Konstruktivismus mag nämlich auch heute noch vielen radikal erscheinen: Wir Menschen entdecken die Welt nicht “objektiv”, sondern wir konstruieren sie uns gleichsam in unserem Gehirn, im Grunde ohne Bezug zur “wirklichen Welt”. Einer der wichtigsten Wegbereiter dieser Denkrichtung neben Humberto Maturana und Heinz von Förster ist der vor genau 90 Jahren geborene Ernst von Glasersfeld.Der Sohn eines vermögenden Kunstfotografen fand nach turbulenten Jugend- und Wanderjahren erst vergleichsweise spät zur Wissenschaft. Viersprachig aufgewachsen, studierte er kurz Mathematik in Zürich und Wien, begründete 1937 den Alpinismus in Australien und emigrierte dann nach Irland, wo er als Farmer lebte.Über die Lektüre von Finnegans Wake entwickelte der junge Glasersfeld Interesse am italienischen Philosophen Giovanni Battista Vico, übersiedelte nach Italien, wo er zunächst als Journalist arbeitete, ehe Ende der 1950er-Jahre Forscher am Centro di cibernetico an der Universität Mailand wurde.Von da wiederum gelang ihm 1966 der Sprung in die USA, wo er zunächst Computerlinguistik betrieb, ehe er einen kurzen Abstecher in die Primatenforschung machte.Über die Lektüre der Schriften Jean Piagets, der selbst einen psychologischen Konstruktivismus vertrat, gelang von Glaserfeld dann der große Durchbruch: eben sein radikaler Konstruktivismus, der einen “radikalen Umbau der Begriffe des Wissens, der Wahrheit, der Kommunikation und des Verstehens” verlange und letztlich auch die Verantwortung für unser Tun und Denken verschiebe. Die wird nämlich, was der radikale Konstruktivist für besonders wichtig hält, “dorthin verlegt, wo sie hingehört: in das Individuum nämlich”. (Amü/DER STANDARD, Printausgabe, 14.3.2007) Weiterlesen

links for 2007-03-20

links for 2007-03-19

links for 2007-03-18

Die “Wiedergeburt” des Daoismus durch LOHAS

Nachdem es in den letzten Jahrhunderten recht ruhig um den Daoismus (Fokus: Beziehung zwischen Mensch und Natur) geworden war und sowohl in China als auch in der westlichen Welt die Philosophie des Konfuzianismus (Fokus: (Regelung der) Beziehungen der Menschen untereinander) die wichtigste Rolle in Politik und Gesellschaft spielt, tritt insbesondere im Westen seit den 70er Jahren des 20. Jhd. – u.a. Dank Alan Watts – der Daoismus wieder stärker in den Mittelpunkt der Denk- und Lebensweisen der Menschen und bekommt nun, nachdem kurzzeitig schon fast wieder in Vergessenheit geraten, aktuell durch die “LOHAS” einen kräftigen neuen Auftrieb und Schwung – wenn auch nicht unter dem Titel “Daoismus”, aber letztendlich in einer sehr ähnlichen Form der Ausgestaltung des Lebens…Die Daoisten leben nach dem Prinzip des “wu wei“, d.h. dem “nicht eingreifen” also nach dem Bild des “Lauf des Wassers”, welches sich beim fliessen an die Umgebung anpasst – wie ein Strom den Konturen des Landes folgt.Der Daoist nimmt sich vor, seinen Geist und Körper mit der natürlichen Ordnung in Einklang zu bringen. Sie streben danach, auf Situationen in der angemessensten, aber am wenigsten angestrengten Weise zu reagieren, passen sich ihrer Umgebung an, um sich harmonisch im Strom der Ereignisse zu bewegen.Was hat der Daoismus nun mit Nachhaltigkeit und LOHAS zu tun?Die Lehre des “wu wei” besagt, keine Handlungen auszuführen, die nicht mit den Gesetzen der Natur in Einklang stehen. Also ganz im Gegensatz zu der vorherrschenden Denkweise, nach der derzeit die meisten Menschen (durch viele Religionen gestützt) leben und in der Natur einen “Feind” sehen und somit der Mensch die Aufgabe hat, die Natur in seine Bahnen zu lenken und in natürliche Prozesse einzugreifen – ganz nach dem Prinzip, dass man der Natur nicht trauen darf und daher Flüsse begradigt werden müssen, etc. Aus dem Flugzeug (oder umweltfreundlicher mit Google Earth) kann man ja bereits sehr gut erkennen, wie akribisch und in welchem Ausmaß die Menschen dieses Prinzip verfolgen…Daoisten hingegen meiden das Eingreifen in den Ablauf natürlicher Ereignisse und akzeptieren, dass dies sowohl bedeutet, mit den Unannehmlichkeiten der Natur zu leben wie auch sich ihrer Freigiebigkeit zu erfreuen.Es liegt hierbei die Vorstellung zu Grunde, dass das Dao die Fähigkeit besitzt, alle Unregelmäßigkeiten aufzulösen und ein harmonisches Gleichgewicht herzustellen.Wenn wir der natürlichen Ordnung im Wege stehen oder ihr ohne Sensibilität zuwiderhandeln, kann daraus nur Unheil folgen.Niemals hat diese einfache Botschaft so viel Resonanz gefunden wie zu Beginn des 21. Jahrhunderts, da wir nun die Folgen der groben Umweltsünden ernten, die wir mutwillig und voller Überheblichkeit an unserem Planeten begangen haben.Wir sehen, wie ein Bewässerungsprojekt, welches aus einem Fluss allzu viel Wasser ableitet, um Baumwolle anzubauen, das Kaspische Meer zu salzhaltig werden lässt. Wir sind Zeuge, wie unser Planet künstlich erwärmt, unser Klima zerstört und unsere Atmosphäre durch Toxine angegriffen wird.Gibt es einen besseren Beweis für die Weisheit des wu wei?Der Daoist glaubt, dass er in einer möglichst engen Übereinstimmung mit der Natur leben muss, um dem natürlichen Weg zu folgen. Weiterlesen

links for 2007-03-17

links for 2007-03-16

links for 2007-03-13